Informationen und DSGVO zu ZOOM


Live Online - Coachings und Webinare in Zoom

Ich nutze Zoom für Live Online Coachings, Live Online Mediationen und  Live bzw. Re-Live Webinare (Seminare Online).  Zoom ist ein US-Video-Technologie-Anbieter, ihr findet ihn unter Zoom.us

Informiert euch gerne über die DSGVO-Konformität der „zoom“ Videokommunikation: https://zoom.us/gdpr

Zoom ist unter dem EU-U.S. Privacy Shield zertifiziert. Bei Zoom ist, genauso wie bei anderen Anbietern eine endgültige Kontrolle nicht möglich, was die jeweiligen Anbieter mit den übermittelten Daten machen. Es handelt sich nicht um eine Auftragsverarbeitung, sondern um eine eigene Verarbeitung der jeweiligen Anbieter, hier durch ZOOM.

Zoom hält die Rahmenbedingungen des globalen Datenschutzes ein und hat die Datenschutz- und Privatsphärenpraktiken in allen Produkten und Prozessen umgesetzt. Mehr zum Datenschutz bei Zoom könnt ihr hier lesen: https://zoom.us/docs/de-de/privacy-and-legal.html

Zoom ist aktuell am Markt einer der führenden Anbieter und gewinnt dabei regelmäßig Vergleichstest bzw. schneidet sehr gut in Test ab. Schaut mal hier:

Bericht auf Chip.de

Test auf Webconferencing

 Test auf T3n

 Test: ComputerWoche

Ich könnte jetzt noch viele weitere Links ergänzen, denke aber diese kleine Auswahl reicht völlig.

Ich habe in der Vergangenheit mehrere Anbieter wie Adobe Connect, Skype und Andere getestet. Aus meiner persönlichen Erfahrung bietet Zoom die beste Alternative unter Betrachtung von Bedienkomfort, DSGVO Berücksichtigung, Funktionsumfang und Preis - Leistung. Bezüglich Datenschutz bietet es ein paar mehr Einstellungsmöglichkeiten, die mehr Datenschutz für Nutzer und Besucher bedeuten. Beispiel: Es sind nur die Daten abfragbar, die unbedingt benötigt werden, wie die Email-Adresse. 

Lest gerne zusätzlich meine Datenschutzerklärung und mein Impressum auf meiner Internetseite nach.

Eure Möglichkeiten als Teilnehmer bei Zoom in Coachings, Mediationen und Webinaren:

Zoom bietet euch diverse Nutzungsmöglichkeiten um eure eigene Sichtbarkeit bei Bedarf aktiv zu steuern.

Beispiele:

Wenn ihr euren richtigen Namen nicht öffentlich sichtbar machen möchten, können ihr ihn mit einer gut zu finden und leicht zu bedienenden Funktion neben dem Namen ändern. Somit könnt ihr wählen, ob ihr mit eurem echten Namen, oder mit einem Phantasienamen, Spitznamen, einer Abkürzung, oder etwas Anderes in Zoom erscheint.

Ihr könnt eure eigenen Video- und Ton-Zuschaltungen aktivieren bzw. deaktivieren. Auch hier die freie Wahl, wie ihr im Zoom Meeting / Webinar wahrgenommen werdet.

Ihr könnt frei wählen, ob ihr die Chat Funktion nutzen, oder dies lasst.

Mein Fazit

Sowohl bei der Auswahl der geeigneten Plattform, wie auch bei der Art der Durchführung meiner Online Coachings, meiner Online Mediationen und meiner Webinare habe ich im Vorfeld größte Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit an den Tag gelegt. Ich habe mich umfassend informiert, mich intensiv von Experten beraten lassen, selbst diverse Programme und Abläufe getestet.

 Belehrung

Ich persönlich sorge für eine absolute Klarheit und Transparenz zur Nutzung von Zoom für Coachings, Mediationen und Webinaren.  Dazu gehört, das ich jedem "potenziellen" Teilnehmer vorab diese Seite und meine Datenschutzseite zur Verfügung stelle. Wenn jemand nun meinen zugesendeten Einladungslink annimmt, so hat er vorab die Chance sich hier zu informieren. Wenn auch nur einige einzige Information ihm nicht gefällt, so muss er den Einladungslink nicht annehmen. Ich betrachte hierbei das Konzept aus umfassender Vorabinformation und Hinweise auf Datenschutz und Widerrufsmöglichkeiten als ausreichend. Sollte dann mein Einladungslink zum Eintritt in die jeweilige Zoom Umgebung genutzt werden, ist dies für  mich eine schlüssige Einwilligung. Deshalb verzichte ich Bei Gruppenmeetings, also vor allem Webinaren auf die Annahme von einzelnen weiteren Einwilligungen. Im 1 zu 1, also bei Coachings und im 1 zu 1 zu 1, also bei Mediationen, nehme ich Diese selbstverständlich vorab herein.

Zu den Einwilligungen in Gruppenmeetings, also hier Webinaren: Würde nur eine Willenserklärung im Nachgang widerrufen werden, so würde diese Art der Online-Kommunikation konterkariert werden. Es findet keine Aufzeichnung meinerseits statt, und ein Zugriff auf die Daten ist meinerseits nach Beendigung des Webinars nicht möglich. Video-Sequenzen, Tonaufnahmen oder Chatnachrichten könnten von mir nicht mal unter großem Aufwand bearbeitet werden. Mir fehlen schlicht die Möglichkeiten des Zugriffs. Ich überlasse es euch, über eure Teilnahme – auch unter dem Aspekt diverser, gegebener Einstellungen zu eigenen Sichtbarkeit – selbst zu entscheiden.

Beste Grüße

Euer Sascha